Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



 

Harold und Maude

Schauspiel von Colin Higgins
PREMIERE
Sonntag | 29. November 2020 | 19.00 Uhr
Große Bühne

Harold, ein junger Mann aus gutem Hause, frönt einem recht außergewöhnlichen Hobby: Mit unerschöpflich scheinender Phantasie inszeniert er immer wieder äußerst effektvoll seinen Selbstmord. Zwar kann er seine Mutter damit inzwischen nicht mehr beeindrucken, aber bei den Heiratskandidatinnen, die durch die von der Mutter beauftragte Agentur geschickt wurden, gelingt das durchaus. Keine von ihnen wird sich je wieder blicken lassen und das ist wohl auch der Sinn der Übung. Wenn Harold gerade nicht irgendwo hängt, oder mit einer eindrucksvollen Schusswunde am Boden liegt, dann besucht er Friedhofe. Und bei einem dieser Besuche macht er eine Bekanntschaft, die sein Leben verändert.

Abenteuerlustig, unkonventionell in jeder Beziehung und sprühend vor Lebensfreude – das ist die fast achtzig Lenze zählende Maude. Ihr gelingt im Handumdrehen, was bisher niemand – auch Harolds Psychiater – vermochte: Sie zeigt dem Jungen einen Weg aus seinem inneren Gefängnis, macht ihn empfänglich für die schönen Dinge um sich herum und erinnert ihn daran, dass es da noch so ein Gefühl gibt, das er offenbar sein ganzes bisheriges Leben schmerzlich vermisst hat – die Liebe. Wenn der kurze Glücksmoment, den Harold und Maude miteinander erleben, auf tragische Weise endet, ist aus dem einsamen, in sich selbst gefangenen und lebensüberdrüssigen Jungen ein erwachsener Mann geworden, der seinen eigenen Weg gehen wird.

Das zauberhafte, komisch-melancholische Theaterstück nach dem gleichnamigen Kinofilm aus dem Jahr 1971, der inzwischen auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat, bringt eines der wohl ungewöhnlichsten Liebespaare der Weltliteratur auf die Bühne – eine zeitlose Hymne auf das Leben und die Liebe.


Termine

Große Bühne
So29.11.2020 19.00 Uhr -Entfällt-
Mi02.12.2020 19.30 Uhr Tickets anfragen 
So06.12.2020 19.00 Uhr Tickets anfragen 
Fr11.12.2020 19.30 Uhr Tickets anfragen 
So20.12.2020 19.00 Uhr Tickets anfragen 
Mi30.12.2020 19.30 Uhr Tickets anfragen 
So03.01.2021 15.00 Uhr Tickets anfragen 
Sa09.01.2021 19.30 Uhr Tickets anfragen 
Sa16.01.2021 19.30 Uhr Tickets anfragen 

Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Inszenierungsteam

Inszenierung
Matthias Nagatis
Ausstattung
Annabel von Berlichingen
Dramaturgie
Silvia Giese

Besetzung

Harold
Nick Körber
Mädchen
Katharina Apitz
Fr. Dr. Mathews
Gisa Kümmerling
Maude
Tamara Korber
Pater Finnegan
Udo Prucha
Inspektor Bernard
Nenad Žanić
Friedhofsgärtner
Nenad Žanić
Sylvie Gazel
Katharina Apitz
Nancy Mersch
Katharina Apitz
Sunshine Doré
Katharina Apitz
AGB       IMPRESSUM       DATENSCHUTZ 372 | 1514 | 5368 LOGIN
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen als regional bedeutsame Einrichtung.