Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Musiktheater > Musical

Liebesbrief nach Ladenschluss (She loves me)

Seit fünfzehn Jahren arbeitet George als Verkäufer in Maraczeks Parfümerie. Aber so erfolgreich er im Berufsleben ist, so sehr leidet er privat unter Einsamkeit. Vor kurzem hat er über eine Kontaktanzeige eine anonyme Brieffreundschaft begonnen – und sich sofort verliebt. Zu seinem Verdruss wird ihm aber im Geschäft die neue Kollegin Amalia vor die Nase gesetzt, die besserwisserisch, streitsüchtig und unpünktlich ist, also einfach unausstehlich. Am Tag von Georges erstem Date mit seiner noch unbekannten Angebeteten besteht natürlich auch Amalia darauf, pünktlich Feierabend machen zu können. Der Chef, dem die neueste Schaufensterdekoration missfällt, verlangt, dass George Überstunden machen soll. So gibt ein Wort das andere, George verliert die Nerven und kündigt. Als er endlich – leider unpünktlich – zum vereinbarten Rendevous in Café kommt, sitzt überraschenderweise auch Amalia dort. Zufall?

Für ihr 1963 uraufgeführtes Musical nahmen Jerry Bock, der Komponist von „Anatevka“, und Joe Masteroff, der Librettist von „Cabaret“, die ungarische Komödie „Parfümerie“ von Miklós László zur Vorlage, die auch der romantischen Filmkomödie „E-Mail für dich“ mit Meg Ryan und Tom Hanks zu Grunde liegt. Jerry Bocks Musik wurde mit einem Grammy ausgezeichnet.

Pressestimmen

<

„[...] Mit „Liebesbrief nach Ladenschluss“ gelingt eine weitere Entdeckung, die bei der wegen Corona noch immer auf 13 Musiker*innen begrenzten Orchesterstärke gut funktioniert. Es ist symptomatisch, dass die Keyboard-Läufe zu Beginn im akustischen Ungefähr zwischen Akkordeon und Zymbal bleiben. Der Abend gerät auch durch die Erzgebirgische Philharmonie Aue zum Tummelplatz intelligenter Unterhaltung – zusammengehalten von einem agilen und spielhungrigen Ensemble. Am Pult sorgt Dieter Klug für eine umsichtige wie inspirationsfreudige Kolorit-Palette und kostet die bei Bock durchaus vorhandenen, in der Ronacher-Instrumentation vielleicht sogar noch deutlicheren Hungarismen aus.[...]” 

„[...] Anna Bineta Diouf spielt eine gewisse Ilona Ritter und Vollblut-Person, die Abfuhren mit Liebenswürdigkeit herauswuchtet. Madelaine Vogt als Amalia Balash zelebriert gleich drei Epochen idealer Fraulichkeit, tut das vormodern und modern, charismatisch und selbstbewusst. Ihr hoher Sopran segelt indes zu neuen Partien-Ufern, die verstärkt im Musical liegen könnten.[...]”

„[...] Maurice Daniel Ernst (Arpad), Richard Glöckner (Kodaly) und Nick Körber (Glöckner) sind alle drei wendig, dünn und großäugig. Prototypisch stehen sie für ein emotionales Darben, welches die Soziologie eher für ein Phänomen der Gegenwart als des mittleren 20. Jahrhunderts definiert. Viel Lamé, Schlaghosen mit gigantischem Fußsaum und Accessoires liebäugeln ins Epizentrum der Audrey-Hepburn-Ära und die drei jungen Herren liebäugeln kräftig mit. Sie zeigen, wie man in Zukunft klug und zeitgerecht mit derlei Balz- und Bagger-Repertoire umgehen darf. Jason-Nandor Tomory (Ladislav Sipos) und László Varga (Herr Maraczek) geben Boulevard-Recken, die den früheren Schrot und Korn wegpacken.[...]”

Neue Musikzeitung (NMZ.de) | Roland H. Dippel | 08.04.2022

„[...] Maurice Daniel Ernst ist der pfiffige Bote Arpad, der am Ende zwar nicht wie gewünscht sein Fahrrad gegen ein Motorrad eintauschen kann, aber immerhin zum Verkäufer aufsteigt. László Varga leidet als liebenswerter Inhaber der Parfümerie zwar stark an Minderwertigkeitskomplexen, findet am Ende aber doch noch eine überraschende Lösung für sich und sein Geschäft. Richard Glöckner versprüht als Frauenschwarm Stephan Kodaly viel Charme und behält selbst nach seinem Rausschmiss noch sein süffisantes Lächeln. Anna Bineta Diouf erliegt zwar als Ilona Ritter zunächst seinen falschen Reizen, erkennt aber auf durchaus sympathische Weise ihre Fehler und findet schließlich ihren Angebeteten. Und Jason-Nandor Tomory überzeugt als treuer Angestellter Ladislav Sipos, der sich zwar schlagfertig gibt, aber letzten Endes doch nur ein heimlich verliebter Feigling ist [...]”

Freie Presse | Antje Flath | 05.04.2022

„[...] Nicht nur die beiden Protagonisten, auch die anderen Figuren werden mit einfühlsamer Sympathie gezeichnet. Gesungen wird durchweg gut, das Orchester begleitet unter der Leitung des 1. Kapellmeisters Dieter Klug aufmerksam. Freilich wirkt Nick Körber als Georg, der in der mitreissendsten Nummer, dem Titelsong „Sie liebt mich“ brilliert, etwas zu jung für die Rolle, dass er schon seit fünfzehn Jahren erster Verkäufer bei Maraczek ist, kann man sich schwer vorstellen. Das eher dunkle Timbre von Madelaine Vogts Sopran passt gut zu den etwas sentimentalen Nummern Amalias. Jason-Nandor Tomory als Sipos hat im ersten Teil ein virtuoses Solo, bleibt sonst aber etwas blass, die Unbeholfenheit des Pechvogels ließe sich komödiantischer ausspielen. Auch Maurice Daniel Ernst (Arpad) hat ein dankbares Solo, in dem er Maraczek vorführt, wie gut er mit Kundinnen umgehen kann. Dass er zu alt für seine Rolle wirkt, ist wohl unvermeidlich: Der Botenjunge, der zum Verkäufer befördert wird, dürfte kaum älter als siebzehn Jahre sein, hier ist er etwa so alt wie Georg. László Varga als Maraczek kann ebenfalls in einer der Zugnummern der Partitur sein Können zeigen.[...]”

Prof. Albert Gier | 08.04.2022

>

UNTERHALTUNG
Musik von Jerry Bock
Buch von Joe Masteroff
Gesangtexte von Sheldon Harnick
Nach der Komödie „Parfümerie" von Miklos László
Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser und Nico Rabenald
ab 12 Jahren

Termine

Bühne

Mi07.12.2210.00 Uhr Tickets anfragen 
Fr16.12.2219.30 Uhr Tickets anfragen 
Fr03.02.2319.30 Uhr Tickets anfragen 
Fr03.03.2319.30 Uhr Tickets anfragen 

Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Besetzung

Musikalische Leitung Dieter Klug / Markus Teichler
Chorleitung Jens Olaf Buhrow / Daniele Pilato
Ladislav Sipos Jason-Nandor Tomory
Arpad Maurice Daniel Ernst / Tim Taucher
Ilona Ritter Maria Rüssel
Stephan Kodaly Richard Glöckner
Amalia Balash Madelaine Vogt
Georg Nowack Nick Körber
Herr Maraczek László Varga
Kellner Uli Heim / Yuta Kimura / Jens Langhans / Jinsei Park / Matthias Pohl / Volker Tancke
Kundinnen Bridgette Brothers / Nadine Dobbriner / Juliane Prucha / Christine Richter / Stephanie Ritter
Bühnenmusik Peggy Einfeldt / Libor Kaltofen
Orchester Erzgebirgische Philharmonie Aue
Chor Opernchor des Eduard-von-Winterstein-Theaters

Inszenierungsteam

InszenierungDominik Wilgenbus
AusstattungSandra Linde
ChoreographieVladimir Golubchyk
DramaturgieAnnelen Hasselwander

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Montag bis Freitag:
9.00 – 13.00 und
14.00 – 18.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.