Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Sprechtheater > Kindertheater

Ronny von Welt

Ronnys Familie ist umgezogen. Neue Stadt, neue Schule – neue Freund_innen? Dass er behauptet, sein Fahrrad sei schneller als ein Auto und sein Kopf empfange Signale aus dem Weltall, macht ihn nicht gerade beliebt. Aber dann fällt ihm ein altes Buch mit den Geschichten des legendären Lügenbarons Münchhausen in die Hände. Und wenn er jetzt von seinem Opa erzählt, dass der sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf gezogen hat, hören ihm die anderen plötzlich zu; sogar die oberschlaue Tessa.

Pressestimmen

<

„Mir gefiel es, dass Tim Taucher alle Personen im Stück selbst gespielt hat und die Stimme jeder Person anpassen konnte. Außerdem gefiel mir, dass es nicht so viele Kulissen gab.“

Cedric Wenisch

„Ich fand toll, dass in diesem Stück so wunderschön und klar auf das Thema „Freunde finden“ eingegangen wurde und dass Tim richtig gut die Figuren gespielt hat. Besonders gefallen hat mir, wie er diese Leistung einwandfrei gebracht hat, denn es ist schwer, so viele Personen zu spielen.“

Babette Pelz

„Ich fand es toll, wie der Schauspieler Ronnys Opa spielte und dabei seine Stimme lustig verstelle.“

Philipp Benz

„Mit hat am besten an dem Stück gefallen, dass Ronny sich in alle Rollen versetzt hat und die Stimmen nachgemacht hat und dass man das Stück als Kind gut verstehen konnte.“

Paul Seidel

„Mir hat am meisten gefallen, wie z. B. Tessa oder Ronny dargestellt wurden. Das Theaterstück zeigt außerdem, dass man nicht lügen soll.“

Paul Unger

Schüler_innen der Klasse 5c des Herdergymnasiums Schneeberg

„Mir hat an dem Theaterstück besonders gefallen, wie Tim Taucher die Stimmen nachgemacht hat, und ich finde es schön, dass er neue Freunde finden will.“

Anna Lenk

„Ich fand das Theaterstück sehr schön, weil Tim Taucher die Stimmen, Personen und die Geschichten toll und frei gespielt hat. Außerdem fand ich es ziemlich beeindruckend, dass er seine ganzen Requisiten in einer so kleinen Box hatte.“

Luisa Schweigert

„Mir hat besonders gefallen, dass der Schauspieler mit wenig Mitteln alles so verständlich machen konnte und den hohen Ton von der Musiklehrerin getroffen hat.“

Marian Höhlig

„An dem Theaterstück hat mir sehr gut gefallen, dass es immer einen roten Faden gab. Dieser war Ronny, der neu in der Klasse war und Freunde finden wollte.“

Hanna Zellhuber

„Mir hat das Theater gefallen, weil ich es sehr toll und cool gemacht fand, wie Tim Taucher (Ronny) so schnell und konzentriert in die Rolle einsteigen konnte. Ich konnte mir auch die Figuren sehr gut vorstellen.“

Hayley Puschmann

Schüler_innen der Klasse 5c des Herdergymnasiums Schneeberg

 

>


Eine übertrieben wahre Lügengeschichte
Klassenzimmerstück von Thilo Reffert
ab 10 Jahren

Termine

Oberschule Scheibenberg

Mi12.10.2209.30 Uhr

Herdergymnasium Schneeberg

Do03.11.2211.10 Uhr

Oberschule Lauter-Bernsbach

Mi04.01.2309.25 Uhr
Do12.01.2309.25 Uhr

Besetzung

Ronny Anna Bittner
Theaterpäd. Begleitung Asia Schreiter

Inszenierungsteam

InszenierungAnnelen Hasselwander
AusstattungAnnelen Hasselwander
DramaturgieSilvia Giese

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Montag bis Freitag:
9.00 – 13.00 und
14.00 – 18.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.