Ronja Räubertochter

Von Astrid Lindgren
Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass
Musik von Rudolf Hild
WIEDERAUFNAHME
Sonntag | 23. Juni 2019 | 15.00 Uhr
Naturtheater Greifensteine

Ronja ist der ganze Stolz ihres Vaters, des Räuberhauptmanns Mattis. Zwar ist es nicht einfach, sich auf der Mattisburg, die übrigens bei Ronjas Geburt durch ein gewaltiges Unwetter in zwei Teile geteilt wurde, unter all den rauen Räubergesellen zu behaupten. Aber Ronja weiß sich Respekt zu verschaffen, denn sie ist mutig und unerschrocken. Deshalb lässt sie sich auch nicht davon abbringen, mit Birk, dem Sohn von Mattis’ Erzfeind Borka, befreundet zu sein. Borka ist mit seinen Leuten in den bisher unbewohnten Teil der Burg eingezogen, und das erbost Mattis außerordentlich.

Ronja und Birk treffen sich am Höllenschlund, der mitten durch die geteilte Burg verläuft. Sie werden Freunde und erleben im Wald rund um die Burg ziemlich viele Abenteuer, denn dort leben Wilddruden, Graugnomen und Rumpelwichte – und die wollen den Beiden nicht nur Gutes.


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Termine

Naturtheater Greifensteine
So 23.06.2019  15.00 Uhr
Mi 26.06.2019  10.30 Uhr
Fr 28.06.2019  10.30 Uhr
Mo 01.07.2019  10.30 Uhr
Di 09.07.2019  10.30 Uhr
Fr 19.07.2019  10.30 Uhr
Mi 24.07.2019  10.30 Uhr
Di 30.07.2019  10.30 Uhr
Do 08.08.2019  10.30 Uhr
Mi 14.08.2019  10.30 Uhr
Mi 21.08.2019  10.30 Uhr

Inszenierungsteam

Inszenierung
Urs Alexander Schleiff
Musikalische Leitung
Peggy Einfeldt
Markus Teichler
Ausstattung
Peter Gross
Choreographie
Kirsten Hocke

Besetzung

Birk
Borka
Udo Prucha
Glazen-Per
Nenad Žanić
Klein-Klipp
Nick Körber
Graugnomen
Nenad Žanić
Nick Körber
Philipp Adam
Olaf Kaden
Wilddruden
Kleindarstellerinnen
Mattis-Räuber
Olaf Kaden
Kleindarsteller
Borka-Räuber
Kleindarsteller
AGB       IMPRESSUM       DATENSCHUTZ 117 | 104 | 123 LOGIN
Signet gruen Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen.