Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Musiktheater > Operette

Hopfen und Malz

Die beiden norddeutschen Dörfer Meersum und Ölsum wetteifern wie jedes Jahr um den ersten Preis beim regionalen Bierbrauwettbewerb. Seit Jahren gewinnt der Gastwirt Horst Flens aus Ölsum. Keine Aussicht auf Erfolg haben dagegen die Brauversuche des Meersumer Ehepaars Letty und Max Fisch. Doch dieses Jahr will sich die ehrgeizige Letty nicht gleich geschlagen geben. Sie hat eine Idee: Warum nicht den Mönch Theophil fragen? Mönche kennen sich doch aus beim Bierbrauen! Und tatsächlich gibt Theophil das Geheimrezept des karibischen Klosters Santo Demento preis. Wer danach braut, erhält ein wohlschmeckendes Freibier, das niemals versiegt. – Der Wettstreit verspricht in diesem Jahr besonders turbulent zu werden. Weiter tragen zu den Unübersichtlichkeiten im Bühnengeschehen bei: Klaus und Ischias, zwei junge Pilger auf dem Jakobsweg; Senta, die Tochter von Horst Flens, in die sich Klaus verliebt; Sentas Verlobter Bernd, ein Holländer, der gerne fliegt; Mama Cervisia, eine Erscheinung – und natürlich die restliche Bevölkerung von Meersum und Ölsum.

Der Startenor Daniel Behle liebt neben Mozart, Strauß und Wagner auch die leichte Muse. Jetzt hat der weltberühmte Sänger, der schon seit mehreren Jahren erfolgreich komponiert, während der Pandemie eine Operette übers Bierbrauen geschrieben. Das Eduard-von-Winterstein-Theater hat sich die Uraufführung für das spektakulär-unterhaltsame Werk gesichert.


Pause nach dem 1. Akt


Pressestimmen

<

“ [...] Dass die Handlung gern überraschend abbiegt, munter Neben-, manchmal auch Sackgassen beschreitet, ist vor allem Behles Schreiblust geschuldet. Musik-Nerds sind bei ihm bestens aufgehoben, weil er selbst einer ist. Die Partitur bewegt sich durchs Zitatengewitter. Immer wieder rauscht Richard Strauss durch den kleinen Orchestergraben. Dann flackert mal Wagners „Tannhäuser“ auf, sein „Lohengrin“, auch Borodin mit den „Polowetzer Tänzen“. Zweimal singen alle einen Choral im Stile Bachs, immerhin befindet man sich ja in Sachsen. [...] “

“ [...] Doch es gibt auch viel Original-Behle mit Ohrwurm-Qualität. Die Nummer „Das Wandern ist des Pilgers Lust“ etwa mit ihren verqueren Synkopen, den Mönchs-Hit „Ich möchte eure Sünden hör’n“ oder den Verzweiflungsausbruch des abgewiesenen Liebhabers „Das ist die Wunde von Bernd“. Behle, der Tenor aus Kalau, lebt sein Laster hemmungslos aus von der Eröffnungsnummer „Der Flens ist da“ bis zum Walzer „Willst du ne Fanta, Klaus?“ [...] “

Münchner Merkur | Markus Thiel | 22.1.2023

„ […] Komponist Behle veranstaltet eine wilde, verwegene Jagd nach dem nächsten Kalauer. […] “

„ […] Die Inszenierung bietet Witz und Ironie, aber nur selten Klamauk. Das muss man erstmal hinbekommen. […] “

Freie Presse Kultur | Dr. Joachim Lange | 23.01.2023

„ […] Es gibt wunderbare, operettige Nummern, Musical-Anklänge und viele Richard-Strauss‘sche-Wendungen im Orchester. Es ist ein wilder Stil-Mix, ein Einfall jagt den nächsten. Fast jede Nummer stimmt in sich und die Witze zünden. […] “

BR Klassik – Operetten-Boulevard | Dr. Stefan Frey | 22.1.2023

„ […] Ein neues Musiktheaterwerk hat erfolgreich das Licht der Welt erblickt. […] “

„ […] Die Operette ist ganz klassisch aufgebaut und beginnt mit einer ausführlichen Ouvertüre, schmissig dirigiert von Jens Georg Bachmann, welche die Lust auf das Folgende weckt. […] Viele Kleinigkeiten der Handlung sind punktgenau und lustig in die Musik eingearbeitet. […] “

„ […] Insbesondere die Schafe verdienen den Ausdruck genial! Der Chor unter Leitung von Daniele Pilato verdient ebenfalls Lob für Gesang und Spielfreude. […] “

„ […] Insgesamt ist „Hopfen und Malz“ eine sehr ordentliche Leistung mit Potenzial für zukünftige Aufführungen. Lassen Sie sich von der neuen Musik und den vielen Verweisen in die Welt der Oper überraschen. […] “

Kunst und Technik | Eva Blaschke | 23.1.2023

„ […] Er (GMD Jens Georg Bachmann) lässt die prachtvoll in Behles Partitur eintauchende Erzgebirgische Philharmonie Aue schwelgen und schmelzen, als ginge es um Lehár oder Klangmagiere von 1900. Aus dem Ensemble ragten heraus Richard Glöckner als vokal wendiger Klaus mit schier unverschämt sympathischer Bühnenausstrahlung, die sopranstarke Madelaine Vogt als Senta, Maria Rüssel als schön leuchtende Letty und der aus dem Studium als Gast verpflichtete Jakob Nistler mit elegischen Tenortönen als Ischias. […] “

Concerti | Roland H. Dippel | 23.1.2023

“ [...] Klassische Musik und Bier – geht das zusammen? Unbedingt! Das demonstriert die Operette „Hopfen und Malz“, in der es um einen Bierbrauer-Wettbewerb geht. Komponist Daniel Behle ist zwar kein Bierkenner, sein Handwerk versteht er aber umso mehr. [...] “

Neue Operette | Franziska 'Stürz | 23.1.2023

 

>
PREMIERE
 Samstag, 21. Januar, 19.30 Uhr

UNTERHALTUNG | URAUFFÜHRUNG
Operette in drei Akten von Daniel Behle
Libretto von Daniel Behle und Alain Claude Sulzer
Koproduktion mit dem Brandenburger Theater

Termine

Studiobühne

So15.01.2311.00 Uhr

Bühne

Sa21.01.2319.30 Uhr
Mi25.01.2319.30 Uhr
So05.02.2315.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
So12.02.2319.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Fr24.03.2319.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Sa08.04.2319.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Fr14.04.2319.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 

Tickets online kaufen Tickets online kaufen
Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Besetzung

Musikalische Leitung Jens Georg Bachmann
Chorleitung Daniele Pilato
Horst Flens László Varga
Senta Madelaine Vogt
Klaus Richard Glöckner
Ischias Jakob Nistler
Bernd Jason-Nandor Tomory
Letty Maria Rüssel
Max Ivaylo Guberov
Theophil Leander de Marel
Mama Cervisia Renate Behle / Bettina Grothkopf
Vorstand des Wirteverbandes Udo Prucha
Deichschafe / Geisterbayern / Helfer von Flens Yuta Kimura / Jinsei Park / Lukáš Šimonov / Volker Tancke
Juroren Jinsei Park / Lukáš Šimonov / Volker Tancke
Volk / Piraten / Mönche Opernchor des Eduard-von-Winterstein-Theaters
Orchester Erzgebirgische Philharmonie Aue

Inszenierungsteam

InszenierungJasmin Solfaghari
Bühnenbild und KostümeWalter Schütze
DramaturgieLür Jaenike

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 9.00 – 18.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.